Vorträge

2019

13. November 100 Jahre Volkshochschule Chemnitz – Ein Vortrag anlässlich des Jubiläums der Chemnitzer Volkshochschule. – Reihe “Das Stadtarchiv präsentiert”. – Stadtarchiv Chemnitz, Aue 16. – Beginn: 18.00 Uhr.

25. September – Jüdische Häftlingsärzte. Reflexionen zu ihrer Zwangslage bei der medizinischen Versorgung im KZ Sachsenburg und ihre Stellung in der Häftlingsgesellschaft (1933-1937). – 15. Medizinhistorisches Kolloquium “25 Jahre ‘Medizin und Judentum’. Rückblicke – Resultate – Reflexionen”. Institut für Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden. – Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik, Fetscherstraße 96 1, Dresden. – Beginn: 15.40 Uhr.

11. September – Juden in Mittweida. Eine Spurensuche. – Buchvorstellung und Vortrag im Museum “Alte Pfarrhäuser” Mittweida – Mittweida,  Kirchberg 3. – Beginn: 18.00 Uhr.

15. Mai – “Juden in Mittweida”. Buchvorstellung und Lesung in der Gedenkstätte Stille Helden in Berlin – Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B, Stauffenbergstraße 13-14, 10785 Berlin. – Beginn: 19.00 Uhr.

4. Mai Geschichte jüdischer Familien auf dem früheren Deckerberg in Mittweida. – Ein Vortrag für den Deckerberg e. V. nebst Rundgang. – Mittweida, Schulstraße 11. – Beginn: 16.00 Uhr.

19. März – Die Jüdische Gemeinde in Chemnitz in der SBZ/DDR (1945-1961). Ein Vortrag anlässlich der Übergabe des alten Kontorhauses der früheren Aktienspinnerei an die Jüdische Gemeinde vor über 70 Jahren im Rahmen der 28. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz. – Neue Sächsische Galerie, Chemnitz, Moritzstraße 20 – Beginn: 19.00 Uhr. (fällt aus organisatorischen Gründen aus, wird im Jahr 2020 nachgeholt).

12. März – Das Baubüro der Schocken KG. Eine Würdigung des Architekten Bernhard Sturtzkopf anlässlich des Bauhaus-Jahres und im Rahmen der 28. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz. – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC), Stefan-Heym-Platz 1. – Beginn: 18.00 Uhr.- Eintritt: 3,00 Euro.

27. Januar – “Juden in Mittweida. Eine Spurensuche”. – Lesung anlässlich des Holocaust-Gedenktages, Veranstalter: Stadtbibliothek Mittweida – Stadtbibliothek Mittweida, Mittweida, Pfarrberg 1 . – Beginn: 16.00 Uhr – Eintritt: 4 €.

2018

18. November – Gegen das Vergessen. Das Schicksal des Chemnitzer Kapellmeisters Erich Kohnke– Vortrag und Konzert zum Volkstrauertag. Begleitung durch Mitglieder des Chors der Jüdischen Gemeinde Chemnitz „Schir Semer“. – Neue Sächsische Galerie im TIETZ, Chemnitz, Moritzstraße 20. – Beginn: 11.00 Uhr.

24. Oktober Stefan Heym, Karl-Marx-Stadt und Chemnitz. Zeitzeugen-Erinnerungen an eine komplizierte Beziehung. – Podiumsdiskussion der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft e. V. – Jugendkirche St. Johannis, Chemnitz, Theresenstraße 2. – Beginn: 19.00 Uhr.

24. Juni – 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges. Das Kriegsgefangenenlager in Ebersdorf (1914-1921). – Ein Vortrag anlässlich des Stadtjubiläums “875 Jahre Chemnitz” mit anschließender Führung zu den Kriegsgefangenengrabstätten auf dem Stiftsfriedhof.- Stiftskirche, Chemnitz-Ebersdorf. – Beginn: 15.30 Uhr.

14. Juni – Dr. Elsa Herrmann, eine streitbare jüdische Frauenrechtlerin, und ihr Buch „So ist die neue Frau“ (1929). Eine Spurensuche in Plauen, Leipzig, Berlin, Prag, Birmingham und München. – Eine Veranstaltung des Vereins für vogtländische Geschichte, Volks- und Landeskunde e.V. – Stadtarchiv Plauen. – Beginn: 18 Uhr.

8. Juni – “Juden in Mittweida. Eine Spurensuche”. – Buchpräsentation zur 5. Nacht der Wissenschaften. – Hochschule Mittweida. Zentrum für Medien und soziale Arbeit – Mittweida, Bahnhofstraße 15 . – Beginn: 19.30 Uhr.

29. Mai – “Juden in Mittweida. Eine Spurensuche”. – Buchpräsentation im Rahmen des Proseminars „Jugend- und Erwachsenenbildung“. – Hochschule Mittweida. Zentrum für Medien und soziale Arbeit – Mittweida, Bahnhofstraße 15. – Beginn: 10.15 Uhr.

8. Mai  Jüdische Unternehmer in der Alten Aktienspinnerei in Chemnitz. Ein Spurensuche. – Ringvorlesung zur Alten Aktienspinnerei. – TU Chemnitz, Altes Heizhaus, Straße der Nationen 62. – Beginn: 17.00 Uhr.

25. März Juden im Chemnitzer Wirtschaftsleben (1869–1939). Ein Überblick. – Sonntagsmatinee. Sächsisches Industriemuseum Chemnitz, Zwickauer Straße 119. – Beginn: 10.30 Uhr. (Im Nachgang zu den “27. Tagen der jüdischen Kultur in Chemnitz”).

7. März – Geschichte der Juden in Chemnitz unter besonderer Beachtung ihrer Beziehungen zur Stadt (1878 Bethaus – 1899 Synagoge – 1939 Kultusvereinigung – 1961 Gemeindehaus). – Veranstaltung zur 875-Jahrfeier der Stadt Chemnitz. Jüdisches Gemeindezentrum Chemnitz, Stollberger Straße 28. – Beginn: 19.00 Uhr.

25. Februar – Erinnerungen an Carl und Thomas Heumann. Eine Gedenkrede anlässlich der Eröffnung der Ausstellung “Schenkungen von Carl und Thomas Heumann an die Kunstsammlungen Chemnitz” im Rahmen der 27. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz. – Kunstsammlungen Chemnitz, Museum am Theaterplatz. – Beginn: 15.00 Uhr.

27. Januar – „Wer stirbt und nicht verlischt, hat ewiges Leben“. Chemnitzer Juden als Kulturpolitiker, Kunstsammler, Musik- und Bücherfreunde. – Vortrag zum Holocaust-Gedenktag. – Jüdisches Gemeindezentrum Chemnitz, Stollberger Straße 28. – Beginn: 18.30 Uhr.

2017

13. September – “… als Sexualneurastheniker gelten muss”. Der Fall Dr. Kurt Berliner. Nicht nur eine Geschichte von “fortgesetzter Rassenschande und Abtreibung”. – 14. Medizinhistorisches Kolloquium “Sexualität und Judentum”. Institut für Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden. – Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik, Fetscherstraße 96 1, Dresden. – Beginn: 11.00 Uhr.

IMG_336925. Juni – Hinter Stacheldraht. Das Kriegsgefangenenlager Chemnitz-Ebersdorf (1914-1921). Was erwartete die Gefangenen aus Golzern dort? Kreismuseum Grimma, Paul-Gerhardt-Straße 43, Beginn: 15 Uhr.

24. April, 8., 15., 22. und 29. Mai – Das TIETZ in Chemnitz. Die Geschichte eines Warenhauses, das über Jahrzehnte hinweg das Geschäftsleben der Stadt bestimmte, 5 Vortragsabende. – Volkshochschule Chemnitz, Kursraum 4.07, jeweils: 18.45 – 20.15 Uhr.

30. März – Buchpräsentation “Nationalsozialistische Zwangssterilisationen in Sachsen 1933-1945. Struktur und Praxis – Täter und Opfer”. Dresden 2016: Das Beispiel Zwickau. – Robert-Schumann-Haus in Zwickau, Hauptmarkt 5, Beginn: 18 Uhr.

7. MärzSchaffet den Einstein-Wald in Palästina. – Vortrag über Albert Einstein und Salman Schocken. –  Foyer des Sächsischen Museums für Archäologie Chemnitz (SMAC), Stefan-Heym-Platz 1. – Beginn: 18 Uhr. – Eintritt: 3,00 Euro.

2016

3. November – Buchpräsentation “Nationalsozialistische Zwangssterilisationen in Sachsen 1933-1945. Struktur und Praxis – Täter und Opfer”. Dresden 2016: Das Beispiel Chemnitz. – Sächsisches Staatsarchiv. Staatsarchiv Chemnitz, Elsasser Straße 8, Beginn: 18 Uhr.

29. Oktober – Jüdische Häftlinge im KZ Sachsenburg. Eine Bestandsaufnahme. – Workshop “Das NS-Konzentrationslager Sachsenburg – Stand und Perspektiven der Forschung”, Veranstaltung des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden. – Frankenberg, Ortsteil Sachsenburg, Gaststätte „Fischerschänke“, An der Zschopau 1, Beginn: 10 Uhr.

07. Juli – Sanitätsrat Dr. Adolf Lipp (1894-1966). In Gedenken an den zweiten jüdischen „Krankenbehandler“. Gedenkveranstaltung in der Nikolaikirche. – Ev.-Luth. Kirchgemeinde St.-Nikolai-Thomas, Chemnitz-Kappel, Michaelstraße 15, Beginn: 11 Uhr.

30. April  – Spuren nationalsozialistischer Verbrechen in Chemnitz-Altendorf. Euthanasie-Opfer der Landeserziehungsanstalt und des Fürsorge-Pflegeheims im Spiegel der Begräbnisbücher der Kirchgemeinde 1939-1945. – Kirche im Rehabilitationszentrum für Blinde und Sehbehinderte, Chemnitz-Altendorf, Flemmingstraße 8c, Beginn: 16.00 Uhr.

7. März – Jüdische Firmen in Chemnitz. Teil II– Die Geschichte der Gebrüder Goeritz Aktiengesellschaft und ihrer Inhaber – Volkshochschule Chemnitz, 18:45 – 20:15 Uhr. (Nur bei genügend Teilnehmern).

22. Februar – Jüdische Firmen in Chemnitz. Teil I – Die Geschichte der Sigmund Goeritz Aktiengesellschaft und ihrer Inhaber – Volkshochschule Chemnitz, 18:45 – 20:15 Uhr. (Nur bei genügend Teilnehmern).

2015 

11. Dezember – Oscar Freiherr von Kohorn zu Kornegg. – Unternehmer und Stifter. Pionier der Kunstseide. Mythos, Legenden und Wirklichkeit. – Vortrag vor Mitgliedern des Rotary Clubs Chemnitz. – Villa Kohorn, Parkstraße 35. – Beginn: 19 Uhr.

02. Dezember – Siegmund Rotstein wird 90 Jahre alt – Theresienstadt-Überlebender, langjähriger Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde und Ehrenbürger der Stadt Chemnitz. – Volkshochschule Chemnitz, 18:45 – 20:15 Uhr. (Nur bei genügend Teilnehmern).

11. November – Die Stadtschulärztin Dr. Frieda Freise (1886-1938) und die Chemnitzer Mutterschule. Zum Gedenken an eine Medizinerin mit jüdischen Wurzeln. – Reihe “Das Stadtarchiv präsentiert”. – Stadtarchiv Chemnitz, Aue 16. – Beginn: 18.00 Uhr.

09. NovemberÜberleben im Dritten Reich. Juden im Untergrund und ihre Helfer. Das Beispiel Chemnitz.  Zum Gedenken an die Reichspogromnacht. – Jüdisches Gemeindezentrum Chemnitz, Stollberger Straße 28. – Beginn: 19.15 Uhr.

04. November – Salman Schocken – Kaufmann, Verleger und Zionist. Einleitender Vortrag im Rahmen der Filmpräsentation “Von Zwickau nach Jerusalem – Salman Schocken” (Eberhard Görner) durch das Stadtarchiv Zwickau. – Robert-Schumann-Haus, Hauptmarkt 5, Zwickau. – Beginn: 18.00 Uhr.

26. Oktober Justin Sonder wird 90 Jahre alt – Auschwitz-Überlebender, Kriminalkommissar, Mahner für Demokratie und Menschenrechte. – Volkshochschule Chemnitz, 18:45 – 20:15 Uhr. (Nur bei genügend Teilnehmern).

26. September – Der Umgang mit Geistes- und Nervenkranken in Chemnitz während der NS-Zeit. – Forum Psychiatrie. “110 Jahre Nervenklinik Chemnitz – Psychiatriegeschichte(n). Entwicklung in der Psychiatrie im Spiegel der Zeit”. – Klinikum Chemnitz gGmbH. Klinik für Psychiatrie, Verhaltensmedizin und Psychosomatik, Dresdner Straße 178, Chemnitz, Festsaal, Haus 12. – Beginn: 9.45 Uhr.

08. SeptemberDr. Elsa Herrmann, eine streitbare jüdische Frauenrechtlerin, und ihr Buch “So ist die neue Frau”. Nicht nur ein Exkurs zu ihrem Weiblichkeitsentwurf in den späten 1920-er Jahren. – 13. Medizinhistorisches Kolloquium “Jüdinnen und Psyche”. Institut für Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden. – Jüdisches Gemeindezentrum Dresden, Hasenberg 1, Dresden. – Beginn: 15.20 Uhr.

21. Juni – Jüdische Kaufleute und Fabrikanten in Lichtenstein. Die Familie Boas und das Haus Altmarkt 6. Zur Geschichte der Familie Joseph. – 73. MUSEUMS-KAFFEEKLATSCH, Museum der Stadt Lichtenstein, E.-Thälmann-Straße 29. – Beginn: 14.30 Uhr.

12. Mai – 125 Jahre Jüdische Gemeinde in Annaberg. – Kulturzentrum Erzhammer, Großer Saal, Annaberg-Buchholz. – Beginn: 11 Uhr.